Ich werde eine Stiefmutter sein! Tipps für die Bewältigung dieser Rolle, die nichts Böses ist

Du wirst eine Stiefmutter werden, einige Kleine werden in dein Leben kommen… und du in ihm. Diese neue Rolle zu artikulieren ist nicht einfach und kann zu viel Stress führen. Um Ihnen dabei zu helfen und diesen Weg zu genießen, der eigentlich sehr schön ist, mit Ihrem Partner und mit den Kleinen, hinterlassen wir Ihnen ein paar Tipps.

Die Anpassung an die neue Rolle ist nicht einfach

Laut Lisa Doodson,Psychologin und Autorin des Buches “How to be a happy stepmum”, spielen Stiefmütter eine komplizierte Rolle, die zu Stress, Angst und sogar Depressionen führen kann.

Die Anforderungen dieser neuen Rolle sind komplex und schaffen viel Unsicherheit. Der Autor weist darauf hin, dass im Gegensatz zur biologischen Mutterschaft, auf der es soziale Regeln aller Farben und Modelle gibt, was von uns erwartet wird (was andererseits das Leben ein wenig unmöglich macht, muss man sagen), im Falle von Stiefmüttern gibt es keine solche Definition… und wenn es diese Prototyp-Geschichte gibt, diese böse Stiefmutter, die dem Prole aus dem Weg gehen will.

Es ist unter anderem genau dieser Mangel an konzeptionellem Rahmen, der Definition der Rolle, ein Faktor, der die Anpassung dieser Frauen an ihre neue Situation beeinträchtigen kann.

Was wird von einer Stiefmutter erwartet? Was erwartet das Ehepaar und das Kind konkret? Was soll ich tun? Wie weit muss ich “eintreten” und wo soll ich an der Seitenlinie getötet werden?

Unsicherheit macht uns Stress, kann zu Not führen und, wie ich bereits sagte, zu Stimmungsstörungen führen, die uns wirklich betreffen.

Wenn Sie bereits Mutter sind, haben Sie möglicherweise mehr Stress

Nach Doodson wiederum wären die Frauen, die für ihre eigenen Kinder und die Kinder ihres Partners verantwortlich sind, die Kinder mit den höchsten Ängsten. Die Anpassung der neuen Beziehung, die Anpassung der Kinder selbst, die Beziehung zwischen den neuen Brüdern… Es gibt viele Variablen, die als Stressquellen für diese Frauen fungieren können.

Aber Stress (und Angst) betreffen vor allem auch frauen, die keine Kinder haben. Dies ist hauptsächlich auf zwei Faktoren zurückzuführen:

  • Der Mangel an Erfahrung – und damit Vertrauen – in Bezug auf die Elternschaft, die sie besonders unsicher fühlen.
  • Der abrupte Wandel des Lebensstils,der Übergang von einem Alleinstehen in ein Heim mit Kindern (Übergang, den diejenigen, die Kinder haben, haben bereits gemacht und Erfahrungen gemacht).

So gehen Sie Ihre neue Rolle an

Ich bin sicher, dass Sie es großartig machen, aber falls Sie eine zusätzliche Hilfe benötigen, hier sind ein paar Ideen und Tipps für alle, um wieder zu haben.

1. Versand

Wie der bekannte Song von Luis Fonsi (den du sicher gerade summiwiverst) betitelt wird, werden wir unaufhaltsam, weich, weich werden. Und sehr ruhig, füge ich hinzu.

Denken Sie daran, dass Sie für das Kind eine Person sind, die in sein Leben eintritt, ein neuer Erwachsener, mit einer Rolle, die sie nicht klar darüber haben, woraus sie bestehen wird: Sie brauchen Zeit, um sich an die Veränderungen anzupassen, Sie kennenzulernen und eine Beziehung mit Ihnen aufzubauen.

Drücken Sie sich nicht, schieben Sie ihn nicht, geben Sie sich etwas Zeit, um Ihre Beziehung zu schmieden: Zuneigung ist etwas, das sich allmählich schmiedet, deshalb ist es so wertvoll.

2. Definieren (definieren) Sie Ihre Rolle gut

Eine der Hauptquellen des Stresses, wie ich bereits sagte, kommt aus der Nichtklarsicht, was Sie erwartet, in welchem Terrain zu denken und in dem Sie nicht… wenn Sie nicht sicher sind, was Genau Ihre Rolle ist.

Genauso wie wenn Sie eine Beziehung beginnen und mit jemandem zusammenleben werden, legen Sie “die Regeln” fest, die diese Beziehungen artikulieren (auch wenn dies nicht explizit geschieht), in diesem Fall ist es positiv, dass Sie und Ihr Partner von Anfang an klarstellen,was Ihre Rolle ist, welche Verantwortung Ihre Verantwortung für die Kinder ist… als ob es eine Definition dessen wäre, was ein Job ist, also verstehen Sie mich.

Je weniger Unklarheiten es gibt, desto geringer ist die Chance, dass Sie sich unwohl lassen, denn Sie werden einen Handlungsrahmen haben. Aber es ist auch so, dass, wenn man sich mit Deinem Partner (Vater der Geschöpfe und an dich erinnert) ein wenig Konfliktgefahr mit ihm gibt, und darüber hinaus verstärkt sich das Gefühl der Ausrüstung,etwas, das in jedem Paar im Allgemeinen und für dich im Besonderen absolut notwendig ist.

3. Ich bin nicht verantwortlich

Dieser Punkt steht in direktem Zusammenhang mit dem vorherigen Punkt, denn es ist ein sehr heikler Aspekt in dieser Rolle, den Sie festlegen.

Versuchen Sie zunächst nicht, zu disziplinieren, große Entscheidungen zu treffenoder sich mit Kindern in bedeutsame Gespräche zu führen.

In diesen ersten Momenten ist das Wichtigste, dass man sich kennt, dass man eine gute Basisbeziehung hat, in der die Positionen, die Rollen basieren.

Gehen Sie langsam, lassen Sie Ihren Vater sich zuerst um diese Aspekte kümmern. Das bedeutet natürlich nicht, dass, wenn man sieht, dass der Kleine in Gefahr nichts tut, oder dass man sich dem “neuen coolen Erwachsenen widmet, der uns tun lässt, was wir wollen”: Lasst uns einen gesunden Menschenverstand haben.

In diesen ersten Momenten, was der Kleine braucht und was man braucht, ist, wie gesagt, ein Vertrauensverhältnis herzustellen, das Wichtigste ist, dass man sich kennenlernt, dass man wie zusammen ist, dass man miteinander auskommt und liebevoll geht.

4. Fühlen Sie sich nicht schuldig

Es ist möglich, hoffnungsvoll und normal (im statistischen Sinne), dass Sie keine große Zuneigung für die Kinder Ihres Partners verspüren, sobald Sie sie treffen (oder sogar später).

Wenn wir denken, dass das der Fall ist, sollten wir einen sofortigen Pfeil fühlen, wir werden es schwer haben, wenn wir es nicht spüren. In diesem Fall werden wir uns also schuldig fühlen, wenn wir uns nicht schuldig fühlen, wenn wir nicht das Gefühl haben, “was wir fühlen sollten”, und zwar zusätzlich zu allem, was uns bereits über diese Situation betont, als ob das nicht genug wäre.

Passen Sie Ihre Erwartungen an,und wenn Sie sich unwohl fühlen, lassen Sie sich von Fachleuten oder Personen beraten, die sich in Ihrer gleichen Situation befinden.

4. Kaufen Sie seine Liebe nicht… noch Überbelohnungen

Zuerst wird das Ding sicherlich langsam gehen (in der Tat ist es die wünschenswerte Sache, wie ich bereits sagte), so sehr, dass auch Sie denken, dass mehr als vorwärts zu bewegen, geht es zurück. Wenn Sie auch eigene Kinder haben, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass Sie dem einen oder anderen gegenüber unfair sind, oder Sie fühlen sich schlecht darin, sich nicht auf die gleiche Weise um sie zu kümmern.

In beiden angeführten Fällen, versuchen Sie nicht, zu ergänzen, “was fehlt” oder entschädigen Sie die Kinder (so denken Sie, dass Sie sie nicht geben oder wegen der komplizierten Situation), indem Sie ihnen Spielzeug kaufen, Geschenke machen oder sie dazu bringen, “coole” Erfahrungen wie diese ein wenig “im Gesicht” zu haben: Es ist keine Möglichkeit, ihre Zuneigung zu verdienen oder ihnen zu helfen, durch diese Phase “leichter” zu gehen.

5. Akzeptieren Sie die Situation… und seine Ex

Ob es uns besser gefällt oder weniger, Dein Ex ist die Mutter deiner Kinder und sie wird in deinem Leben präsent sein… ihr ganzes Leben lang, damit je besser eure Beziehung (zwischen euch und zwischen euch drei), desto besser.

Manchmal ist das nicht einfach, ich weiß, aber gerade die Akzeptanz der Tatsache, dass “sie wird da sein” gibt uns eine Perspektive, die das Bewältigen erleichtert.

Lassen Sie sich nicht auf Dinge “süchtig”, die nicht funktionieren, nicht Rumies (oder setzen Sie es ständig grün in Ihrem Kopf): Dies wird nur machen Sie sich schlimmer und schlechter darüber fühlen, und es wird am Ende Auswirkungen auf Sie und alle.

Suchen Sie gemeinsam nach Lösungen, die auf dem wichtigsten Wesen basieren, ist das Wohlergehen der Kinder (sie sind minderjährig, sie sind nicht schuld an den Geschichten, die Erwachsene in unsere Hände bringen) und dass, wie ich bereits sagte, da Sie für eine lange Zeit interagieren müssen, je besser wir es tun, desto besser werden wir alle sein.

Für den Fall, dass die Situation mit dem Ex-Partner kompliziert ist, sprechen Sie mit Ihrem Partner, um einen Plan zu erstellen, eine gemeinsame Front zu machen und als Team die Situation anzugehen, ohne zu sehr allein oder zu zweit abgetragen zu werden.

6. Achten Sie darauf,

Eine neue Familie zu gründen, eine neue Familie zu gründen, kann stressig sein, sowohl individuell, fadenschehrlich als auch zu zweit, also versuchen wir, so gut wie möglich zu sein, für die wir uns um uns selbst kümmern und uns verwöhnen müssen.

Wenn wir gehen, wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern, ist es möglich, dass unsere Stimmung leidet, und viel. Du bist wichtig, du musst okay sein.

Suchen Sie nach Momenten für Sie, stellen Sie jeden Tag für eine kleine Weile, wenn Sie Dinge tun, die Sie sich gut fühlen, Selbstfürsorge, Pflege.

Pflegen Sie Die Beziehung und den Kontakt zu Ihren Freunden, gehen Sie aus, chatten, aktivieren Sie die anderen Rollen, die nicht die von “Paar oder Stiefmutter” sind. Gehen Sie ins Kino, Museen, Konzerte oder in die Aquarellwerkstatt, die Sie so gerne machen wollten. Tun Sie, tun Sie Dinge, die Sie sich gut fühlen, Sie brauchen es.

7. Kümmern Sie sich um Ihre Beziehung

Es ist wichtig, dass dies funktioniert, dass es dir gut geht, dass du klar bist, dass du ein Team, eine Einheit sein musst und dass du dich um dich selbst kümmerst und dich selbst misst.

Effektive Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg: Manmuss einander zuhören und seine Gefühle darüber ausdrücken können. Aber es ist auch sehr wichtig, dass Sie wissen, wie man Pakte aushandelt und erreicht (in jeder Beziehung müssen Sie es tun, aber in Ihrem Fall, wo es zusätzliche Variablen gibt, mehr).

Und Sie werden nicht immer mit allem einverstanden sein, aber wer ist das? Im Team sind Dinge vereinbart und gemeinsam konfrontiert, das ist es, was wichtig ist.

8. Genießen Sie

Diese neue Bühne mag nicht einfach sein, aber sehen Sie, das bedeutet nicht, dass sie nicht sehr hübsch sein kann:Sie bauen eine Familie, es ist ein wunderbares Projekt!

Und wenn Sie das Gefühl haben, dass es Sie schlägt, dass Sie mit der Situation nicht umgehen können, dass Sie sich schlecht fühlen, zu einem Profi gehen, der Ihnen hilft, all dies zu verwalten, oder der Ihnen berät, wie Ihr Fall am besten funktioniert, um großartig zu funktionieren.

Sie können auch den UNAF Rekonstituierten Familienpflegedienst (Union der Familienverbände) konsultieren.

Fotos: Pixabay.com

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment