Lotus Geburt: Lässt Ihr Baby für neun Tage nach der Geburt an der Plazenta befestigt

Vanessa Fisher, eine Mutter aus Texas, USA, teilte auf ihrem Facebook-Profil ein Foto ihres Babys vier Tage nach der Geburt neben der Plazenta, an dem sie immer noch durch die Nabelschnur hängt. Er erklärt, dass die Vorteile im Zusammenhang mit der vollständigen Übertragung von Blut von der Plazenta auf das Baby berichtet wurden, bis die Schnur natürlich freigegeben wird, und mit ihm die Plazenta.

Es ist das, was als Lotusgeburtbekannt ist, die darin besteht, die Plazenta Tage nach der Geburt vom Baby trennen zu lassen,ohne die Schnur schneiden zu müssen. Wir erklären, was es ist und ob es eine sichere Praxis ist oder ein Risiko für das Baby darstellen kann.

Neun Tage an der Plazenta

Vanessa gebar zu Hause und nahm in ihren Geburtsplan auf, dass die Schnur nach der Geburt nicht geschnitten werden sollte. Sie sagte Popsugar: “Sie war bereit, einen sehr natürlichen Ansatz für diese Schwangerschaft anzunehmen und jede unnötige medizinische Einmischung zu beseitigen, war mir wichtig.” Er argumentiert, dass die Beibehaltung der Plazenta einen “glatteren Übergang” von der Gebärmutter in die reale Welt verursacht.

Nach der Geburt ihres Babys wusch die Hebamme die Plazenta, inspizierte sie, trocknete sie dann und legte sie von ihrem Cousin in eine handgefertigte Tasche, um sie zu lagern. Darin legte er auch Meersalz und Kräuter, um es zu erhalten. Nach neun Tagen löste sich die Nabelschnur und die Plazenta wurde begraben.

Die Plazenta in Schwangerschaft und Geburt

Placenta ist ein grundlegendes Organ in der Schwangerschaft, da es die lebenswichtige Verbindung des Babys mit der Mutter ist. Sein Name kommt aus dem Lateinischen und bedeutet “Flachkuchen”. Seine Hauptaufgabe ist es, Nährstoffe an das Baby zu übertragen. Bei der Geburt wird die Nabelschnur des Babys in der Regel durch Trennen von der Plazenta geschnitten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, wenn möglich, das so genannte “späte Schnurklemmen”zu tun, das darin besteht, drei Minuten zu warten, um die Nabelschnur zu durchtrennen, damit das Neugeborene mehr Blut aus der Plazenta erhält und somit ein geringeres Risiko für Anämie besteht. Die WHO hebt die Vorteile der Blutübertragung von der Plazenta auf das Baby nach der Geburt hervor, bis die Schnur aufhört zu schlagen, erwähnt aber nichts darüber, es nicht zu schneiden.

Was machen Sie mit der Plazenta nach der Lieferung? Die meiste Zeit wird es weggeworfen, aber es gibt Eltern, die sich entscheiden, es nach der Geburt zu behalten, um es zu begraben oder ihm andere Verwendungen zu geben. Es gibt sogar diejenigen, die sich für Plazentagie entscheiden, d.h. die Plazenta zu essen,obwohl eine Studie überprüfung keine Beweise gefunden hat, um zu zeigen, dass es Vorteile dabei gibt.

Die Plazenta bei Dergeburt Lotus

In Lotus-Geburt gibt es Eltern, die weiter gehen und entscheiden, dass ihr Neugeborenes an der Plazenta für die ersten paar Tage des Lebens befestigt bleiben, bis es auf eigene Faust vergießt. In der Regel geschieht dies zwischen dem dritten und zehntenTag, die gleiche Zeit, die es dauert, bis das verbleibende Stück Nabelschnur im Baby abfällt, wenn es nach der Entbindung geschnitten wird. Mit dem Unterschied, dass in Lotus-Lieferung, das Baby, Schnur und Plazenta sind immer noch befestigt.

Während dieser Tage kann es (wie diese texanische Mutter getan hat) in einer Tasche aufbewahrt werden, die speziell für diesen Gebrauch hergestellt wurde, einem Behälter oder einfach auf einem Tuch gelüftet, das immer auf dem gleichen Niveau wie das Neugeborene platziert wird. Das Baby wird nach der Geburt immer noch von seiner Plazenta begleitet, so wie es im Mutterleib war. Das Ritual hat auch eine emotionale Komponente. Die Befürworter dieser Praxis sind der Ansicht, dass es eine liebevolle Vereinigung gegenüber der Plazenta gibt, die geehrt werden muss und ihre natürliche Loslösung respektiert,ohne sie mit einem absichtlichen und vorzeitigen Schnitt zu zwingen.

Nach Lotus-Geburtserfahrungenintensiviert sich der Geruch der Plazenta ab dem dritten Tag, ohne unangenehm zu sein, bricht aber nicht zusammen, während es am Baby befestigt ist, noch gibt es eine Notwendigkeit, es mit Ölen, Gewürzen oder Meersalz zu pflegen, was manchmal verwendet wird, um den Trocknungsprozess zu beschleunigen.

Die Plazenta trocknet natürlich,ebenso wie die Schnur, die ebenfalls trocknet und spröde wird, bis sie durch die Basis des Nabels “sauber” freigesetzt wird.

Die Risiken der Lotus-Lieferung

Es gibt keine Studien über Lotus-Lieferung, die zeigen, dass das Baby an der Plazenta für einen längeren Zeitraum befestigt hat gesundheitliche Vorteile.

Als diese Praxis vor einigen Jahren begann, tauchte auf, warnte das Royal College of Obstetricians and Gynecologists of the United Kingdom (RCOG) in einer Erklärung, dass es keine wissenschaftlichen Beweise über die Vorteile dieser Methode gibt und dass sie sie durch Plazentaabbau für riskant hält.

“Wenn die Plazenta für einen Bestimmten Zeitraum nach der Geburt verlassen wird, besteht die Gefahr einer Infektion, die sich auf das Baby ausbreiten kann. Die Plazenta ist besonders anfällig für Infektionen, da sie Blut enthält. Innerhalb kurzer Zeit nach der Geburt, sobald die Nabelschnur aufgehört hat zu schlagen, hat die Plazenta keine Zirkulation und ist im Wesentlichen abgestorbenes Gewebe.

Wenn Frauen sich daher für eine Nichttrennung der Nabelschnur entscheiden, empfiehlt die RCOG dringend, ihre Babys sorgfältig auf Anzeichen einer Infektion zu überwachen.”

Über | Popsugar
In erziehung-kreativ | Die Lotusgeburt: Lassen Sie die Plazenta spontan vom Baby Tage nach der Geburt trennen, Das späte Spannen der Schnur könnte das Leben von 100.000 Frühgeborenen pro Jahr retten

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment