Ovarialreserve: was es ist und wie es Ihre Fruchtbarkeit beeinflusst

Frauen werden mit einer begrenzten Ovarialreserve geboren. Das heißt, nach der Geburt werden keine neuen Eier mehr vorkommen, aber im Gegenteil, da wir älter sind, nimmt die Zahl der Eier ab.

Offensichtlich wirkt sich dies auf unsere Fruchtbarkeit aus,also ist es bei der Planung, wann die beste Zeit ist, Mutter zu sein, für eine Frau der Schlüssel, ihre Eierstockreserve zu kennen und rechtzeitig Entscheidungen über Ihre Mutterschaft zu treffen.

Was ist die Ovarialreserve?

Die Eierstockreserve gibt die Anzahl der Eier an, die einer Frau zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben zur Verfügung stehen, sowie deren Qualität. Es ist einer der Indikatoren für die Beurteilung der weiblichen Fruchtbarkeit. Eine niedrige Ovarialreserve (DOR) ist eine der Ursachen für weibliche Unfruchtbarkeit.

Dieser Indikator ermöglicht es der Frau, ihre Fruchtbarkeit und die Chancen der Schwangerschaft entsprechend der verfügbaren Eierstockreserve zu kennen. Sie werden wissen können, wie lange Sie warten können, um Kinder zu bekommen, und haben Raum, um nach Lösungen für das Risiko von Unfruchtbarkeit zu suchen.

Wie viele Eizellen haben wir?

Eine Sache, die nicht jeder weiß, ist, dass der Fötus beginnt, Eier aus neun Wochen Schwangerschaft zu machen und um den fünften Monat der Trächtigkeit haben sie bereits eine beeindruckende Zahl: etwa sieben Millionen Eizellen (wir nennen sie Eizellen, weil es der Name ist unreife Eier gegeben).

Wenn wir geboren werden, sinkt diese Zahl jedoch erheblich in einem Prozess namens “Apoptose”, bei dem ein programmierter Zelltod auftritt und durch dieselben Zellen verursacht wird.

So werden Frauen mit einer Ovarialbegabung von etwa einer Million Eizellen geboren,eine Zahl, die abnimmt, wenn wir Jahre dienen.

In der Pubertät reduziert sich diese Menge auf etwa 400.000 oder 500.000 Eier. In jedem der Menstruationszyklen, die von Diesem Moment an Monat für Monat beginnen, werden nur etwa 400-500 Eizellen den Eisprung erreichen.

Etwa 10 % der Frauen erleben einen früheren Rückgang der Eierstockfunktion als normal.

Altersbasierte Eierstockreserve

Jede Frau hat ihre persönlichen Umstände, die daran beteiligt sind, zu entscheiden, wann der beste Zeitpunkt ist, um Mutter zu werden, wie ihre berufliche Karriere, emotionale und wirtschaftliche Stabilität…

Aus biologischer Sicht stellt die WHO fest, dass das sicherste Alter, das man begreifen kann, zwischen 20 und 24 Jahren liegt.

Die Fruchtbarkeit beginnt mit 27 Jahren zu sinken, aber ab dem 35. Lebensjahr verschlechtert sich die Eierstockreserve erheblich.

Forscher der University of St. Andrewsbestätigen, dass ab dem Alter von 35 Jahren die Eierstockreserve einer Frau fast 10% der Gesamtmenge beträgt. Und im Alter von 40Jahren hat die Frau kaum Qualitätseier ohne Fortpflanzungs- und/oder Chromosomenversagen, da sie ihre Eierstockreserve von 3% ist.

Ab diesem Alter sinkt die Eierstockreserve weiter, bis sie vollständig erschöpft ist,etwa zwischen 45 und 55 Jahre alt.

Ursachen der niedrigen Eierstockreserve

Neben dem Alter einer Frau gibt es Faktoren, die eine verringerte Eierstockreserve beschleunigen können,wie:

  • Raucher sein oder Drogen nehmen
  • Chromosomale Anomalien
  • Nach einer Chemotherapie
  • Ovarialzysten durch Endomentriose verursacht
  • Genetische Probleme
  • Immunprobleme
  • Gutartige oder bösartige Tumoren

Wie die Ovarialreserve gemessen wird

Das Alter der Frau ist ein Marker, um zu bestimmen, welche Eierstockreserve zur Verfügung steht. Es macht Sinn, dass je älter, desto weniger Eierstockreserve. Es ist jedoch ein une genauer Marker.

Darüber hinaus können verschiedene Tests durchgeführt werden, um die Ovarialreserve zu messen. Sie sollten einen Fruchtbarkeitsspezialisten aufsuchen, der einen Ultraschall zur Zählung der Antalfollikel (kleine Flüssigkeitssäcke, die ein unreifes Ei enthalten) und einen Bluttest zur Messung der folgenden Hormone anführt:

Follikel stimulierendes Hormon (FSH)

Die Konzentration von FSH sollte zwischen dem dritten und fünften Tag des Menstruationszyklus gemessen werden. Ein FSH-Gehalt über 10 mUI/ml weist auf eine niedrige Eierstockreserve hin.

Hemmung b

Es ist ein Hormon, das in der ersten Hälfte des Zyklus von Zellen in der äußeren Schicht der kleinen Follikel produziert wird. Je niedriger der Wert der Hemmung B niedrigere Eierstockreserve. Ein Hemmungs-B-Wert von weniger als 35-40 pg/ml zeigt Veränderungen in der Eierstockreserve.

Estradiol

Es sollte auch zwischen dem dritten und fünften Tag des Menstruationszyklus gemessen werden. Normale Östradiolwerte zu Beginn des Zyklus sind weniger als 40 pg/ml und hohe Werte hängen mit einer verringerten Eierstockreserve zusammen. Es ist jedoch nicht einer der besten Marker.

Anti-Mullerian Hormon

Anti-Mullerian Hormon (AMH), auch als “Mullian Inhibitor Hormon”, ist eine Substanz, die Venenfollikel sezerniert. Glykoprotein ist ein Glykoprotein, das bei Frauen aus der Pubertät bis zum Erreichen der Wechseljahre exprimiert wird. Das Testen dieses Hormons dient dazu, zu sehen, wie viele gültige Eier die Frau noch in ihren Eierstöcken hat.

AMH-Spiegel zwischen 0,7 und 3,5 ng/ml gelten als normal. Werte unter 0,7 ng/ml sind mit einer verringerten Eierstockreserve verbunden.

Schließlich eine Tatsache: Wenn Sie Ihre Eierstockreserve kennen wollen, bietet das IVI Frauen zwischen 25 und 38 Jahren, die ihre Schwangerschaft planen möchten, einen kostenlosen Test an, um ihre Eierstockreserve zu berechnen(hier weitere Informationen)

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment