Das sind die Lebensmittel, mit denen Kinder am leichtesten ertrinken

Vor ein paar Tagen erzählten wir Ihnen die tragische Geschichte eines zweijährigen Jungen, der wegen einer Mandel, die er anstrebte, ohne dass sich jemand an ihn erinnerte, fast im Koma liegt, der Moment kommt, als er versuchte, sie zu extrahieren, es zu spät war.

In diesem Beitrag haben wir Ihnen gesagt, wie wichtig es ist, kleinen Kindern keine Nüsse zu geben, aber wir mussten uns zu anderen Lebensmitteln äußern, die ebenfalls sehr gefährlich sind: Das sind die Lebensmittel, mit denen Kinder leichter ertrinken.

Um sie zu kommentieren, haben wir einen Rundgang durch einen Referenzblog in Bezug auf Wissenschaft und Nahrung gemacht: was die Wissenschaft sagt, um Gewicht zu verlieren,wo vor etwas mehr als einem Monat davon die Rede war.

Die Lebensmittel, mit denen Kinder am meisten ertrinken

Es gibt mehrere Studien, die diese Daten analysiert haben, um Familien Informationen über die Gefahr von Lebensmitteln zu liefern. Diese Studien sagen, mit welchen LebensmittelnKinder am meisten ersticken, aber sie nicht nach ihrer Gefahr klassifizieren, weil, um zu wissen, die Inzidenzdaten mit der Periodizität der Verabreichung kontrastiert werden müssten.

Mit anderen Worten, das Essen, mit dem sie am meisten ersticken, muss nicht das gefährlichste sein, denn vielleicht ist es das am meisten konsumierte. Wenn ich Ihnen zum Beispiel gesagt habe, dass es Brot ist (was nicht der Fall ist), wäre es ein Fehler zu denken, dass es das Gefährlichste ist, weil Brot fast täglich gegessen wird. Wenn also Brot 10 Fälle von Ersticken pro Jahr verursacht, wenn man bedenkt, dass alle Kinder es jeden Tag essen, und Erdnüsse, die Kinder kaum essen, weil die Eltern wissen, dass sie gefährlich sind, 5 Erstickung im Jahr verursachen, sollten wir sagen, Erdnüsse sind gefährlicher.

Eine studierte Studie aus dem Jahr 2010, die in Pediatrics veröffentlicht wurde, erklärt jedoch, dass Ersticken sehr gefährlich ist, weil es in den USA etwa 70Todesfälle von Kindern pro Jahr verursacht, das sind viele, aber weit weniger als die 700, die in Schwimmbädern und Stränden sterben oder mehr als 1000, die an Verkehrsunfällen sterben.

Die Autoren der Rezension sagen Folgendes:

Hot Dogs sind die Lebensmittel am häufigsten mit tödlichen Erstickung bei Kindern verbunden. Hot Dogs teilen die oben beschriebenen physikalischen Eigenschaften für Spielzeug mit hohem Risiko. Sie sind zylindrisch, die Größe der Atemwege und komprimierbar, so dass sie fest in der Hypopharynx eines Kindes stecken bleiben und die Atemwege vollständig verschließen.
Andere Risikonahrung sind Süßigkeiten und harte Süßigkeiten, Erdnüsse und Nüsse, Samen, ganze Trauben, rohe Karotten, Äpfel, Popcorn, Erdnussbutterstücke, Marshmallows (oder “Wolken”) und
Kaugummi. Viele dieser Lebensmittel, wie runde Bonbons, Trauben, Marshmallows und Fleisch/Wurst, haben die gleichen risikoreichen körperlichen Eigenschaften, die effektive Stopper für die Atemwege der Kinder schaffen.
Ähnlich wie Gummiballons kann sich Erdnussbutter an die Atemwege anpassen
und eine hartnäckige Dichtung bilden, die schwer zu bewegen oder zu entfernen ist. Es ist bemerkenswert, dass viele Lebensmittel mit hohen Risikoeigenschaften im Zusammenhang mit Erstickung sind menschengemacht. Diese Lebensmittel sind so konzipiert und können sich daher ändern, im Gegensatz zu natürlich gewonnenen Lebensmitteln wie bestimmtem Obst und Gemüse.
Lebensmittelhersteller, die oft von Kindern konsumiert werden, sollten diese Produkte so gestalten, dass das Erstickungsrisiko im
Kinderkollektiv minimiert wird.

Eine zweite Überprüfungaus dem Jahr 2013 liefert etwas genauer definierte Daten. Darin können wir das Alter sehen, in dem die meisten Erstickungsstellen auftreten, in den ersten zwei Lebensjahren:

Obwohl sich die Kurve erst in 6-7 Jahren stabilisiert, ist es das Alter, ab dem das Risiko geringer ist.

In dieser Studie kamen die Autoren zu dem Schluss, dass:

Von allen Arten von Lebensmitteln waren es starre Süßigkeiten, die die meisten Episoden des Erstickens verursachten (15,5%), gefolgt von anderen Süßigkeiten (12,8%), Fleisch (außer Hot Dogs) (12,2%) und Knochendornen (12,0%). Auf diese 4 Arten von Lebensmitteln entfiel mehr als die Hälfte (52,5%) Erstickungsfälle mit bekannten Lebensmitteln. (…) Milch war für 6,7 % aller lebensmittelbedingten Erstickungsfälle verantwortlich, auf die mehr als ein Drittel (36,3 %) entfielen. Episoden bei Kindern von <1 Jahr.
Auf Hot Dogs entfielen 2,6 % der
Fälle. Patienten, die an einem Hot Dog erstickten, mussten eher ins Krankenhaus eingeliefert werden als patienten, die an anderen Lebensmitteln erstickten. Darüber hinaus waren Patienten, die an Samen/Nüssen erstickten, eher krankenhausverschleppt zu werden als Patienten, die an anderen Lebensmitteln erstickten.

(…) Die Anzahl der bonbonsüßen Erstickungsepisoden (hart und weich) nahm mit dem Alter zu. Im Alter von 4 Jahren waren 55,2% der erstickten Episoden bonbonsüß. Darüber hinaus ertränken Patienten im Alter von 0 bis 4 Jahren häufiger mit Obst/Gemüse als Patienten im Alter von 5 bis 14 Jahren.

Letzteres ist aus einem einfachen Grund logisch: Kinder von 0 bis 4 Jahren bekommen in der Regel keine Süßigkeiten, sondern von da an, und deshalb nehmen die Fälle zu, weil es noch nicht ganz sicher ist.

Eine dritte Studie zur Analyse von Erstickung bei Kindern bis zum Alter von 14 Jahren kommt zu folgendem Schluss:

Peanuts machte 26 % aller Verletzungen aus und Hot Dogs 16 % aller Todesfälle, wobei diese beiden Lebensmittel die ersten beiden Plätze in jeder Modalität einnehmen. Hot Dogs, Süßigkeiten, Fleisch, Erdnüsse, Karotten, Äpfel und Popcorn waren mit einem erhöhten Risiko für kleine Kinder verbunden.
Unter den 10 Lebensmitteln, die Kinder unter 3 Jahren am meisten verletzt haben, waren Erdnüsse, Popcorn, Äpfel, Sonnenblumenkerne und Karotten über
Süßigkeiten, Hot Dogs, Fleisch (undefiniert), Dornen und Huhn (knochenlos).
Unter den 10 Lebensmitteln, die die meisten Todesfälle verursachten, waren Äpfel, Brot, Karotten
und Kekse nur für Kinder unter 3 Jahren verantwortlich. Alle Hot Dog Todesfälle traten bei Kindern unter 4 Jahren auf.

Kurz gesagt

Daraus folgt, dass es viele Lebensmittel gibt, die Kinder ersticken, die gefährlichsten sind diejenigen, die kaum im Mund oder in den Atemwegen rückgängig gemacht werden,oder dass sie eine solche Möglichkeit haben, dass sie in der Lage sind, den Durchgang von Luft zu blockieren.

Es ist überraschend (oder vielleicht nicht so sehr), zu wissen, dass viele dieser Lebensmittel in der Natur nicht existieren,die das Werk des Menschen sind, dass sie sie mit einer Konsistenz und Form schaffen, die sie für Kinder gefährlich machen, gerade wenn sie die größten Verbraucher sind (Süßigkeiten, Würstchen,…).

Also ja, Erdnüsse sind gefährlich, wenn sie sie ganz essen, Süßigkeiten auch und Würstchen, wenn wir sie ihnen geben, wie sie sind und nicht gehackt werden. Ebenso rohes Gemüse und Früchte, deren Konsistenz hart ist, wie Karotten oder Äpfel, die geriebene oder dünn geschnitten gegessen werden sollten, so dass sie weiter atmen können, wenn sie an ihnen ersticken.

Zum Schluss noch daran, was der spanische Verband der Primärversorgung Pädiatrie (AEPap) über Nüsse (erweiterbar auf Süßigkeiten und andere harte Lebensmittel) erklärt:

Es ist absolut verboten, Kindern unter 5 oder 6 Jahren Nüsse (ganz) zu geben, denn wenn Sie mit ihnen ersticken, können Sie entweder ersticken oder eine Lungenverletzung aus dem von diesen Produkten destillierten Öl verursachen. Auf jeden Fall bräuchte ich eine dringende Behandlung, zuerst für Sie und dann im ER. Wenn Sie Nüsse zu Hause haben, stellen Sie sicher, dass sie Ihrem Kind nicht zur Verfügung stehen.

Fotos | The 5th Ape, Donnie
Ray Jones auf Flickr In Erziehung Kreativ | Was tun, wenn ein Baby erstickt (Video),Warum sind Nüsse gefährlich für Kinder?

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment