Windpocken-Impfstoff mit 12-15 Monaten wird ab nächstem Jahr in Madrid nicht mehr subventioniert

Vor ein paar Tagen haben wir uns gefragt, wo der Windpocken-Impfstoff ist,da er aus Apotheken verschwindet, so dass es Eltern gibt, die ihn nicht mehr finden und ihn nicht für den privaten Gebrauch kaufen lassen.

In Madrid wurde es in zwei Dosen verabreicht, eine etwa 12-15 Monate und eine etwa 2-3 Jahre, als die erste subventionierte Dosis. Nun, was gegeben wurde, war vorbei, wie es vor einer Weile war, als sie Prevenar 13 zurückzogen, da beschlossen wurde, dass ab dem nächsten Jahr der Windpocken-Impfstoff nicht mehr für die soziale Sicherheit an die Kleinen gegeben wird,so dass nur noch diejenigen, die 12 Jahre alt sind.

Wie im Übrigen Spaniens

In den anderen Gemeinden Spaniens, die Navarra und Ceuta und Melilla entfernen, die dies genau wie Madrid tun, wird der Windpocken-Impfstoff nur für Kinder subventioniert, die 12 Jahre alt sind und die Krankheit nicht bestanden haben, d. h. für 10 % der Kinder in diesem Alter, da die restlichen 90 % die Krankheit vermutlich überstanden haben werden.

Nun, Madrid will wie alle anderen sein, indem es kommuniziert, dass jeder, der seinen Kindern den Impfstoff vor dem 12. Lebensjahr aufsetzen will, dafür bezahlen muss. Dies ist offensichtlich unmöglich, da sie eine Lösung anbieten, die nicht gegeben werden kann, da der Impfstoff nicht in Apotheken gefunden wird.

Im Alter von 12 Jahren, um zu vermeiden, dass eine größere Zeit

Es gibt viele Menschen, die froh sind, dass der Impfstoff aus Apotheken entfernt wurde, weil dies offenbar Kindern zugute kommt, da einer der Gründe für die Blockade darin besteht, dass Windpocken normalerweise in der Kindheit mild werden und den Schutz für den Rest des Lebens verlassen, wenn der Impfstoff zweifelhaften Schutz bietet. kann ein geimpfter Erwachsener auch dann an Windpocken leiden, wenn er als Kind geimpft wurde. Nun, dann verstehe ich nicht ganz, warum es mit 12 gegeben wird, wenn es noch besser ist, Windpocken als Teenager als als Erwachsener zu passieren, und wenn das Risiko, das unsichere Erwachsenenalter zu erreichen, das gleiche ist.

Ich denke immer noch, dass der Windpocken-Impfstoff ein Vorteil für Kinder und Erwachsene ist, die ihn anziehen, da er sie vor einer Krankheit schützt, die normalerweise gutartig ist, aber in einigen Fällen erschwert (und manchmal in welcher Weise), und erholt sich von einem Vorteil für Erwachsene, die ihn nicht hatten oder nicht geimpft wurden (oder die geimpft wurden), weil mehr geimpfte Menschen, weniger Risiko, die Krankheit zu fangen, die übrige Krankheit haben.

Darüber hinaus können in Zukunft, wenn nötig, neue Dosen verabreicht werden, die den Schutz erhöhen, wie dies bisher bei Tetanus geschehen ist (eine Dosis alle 10 Jahre, bis sich die Leitlinien geändert haben und jetzt viel weniger verabreicht werden) oder wie es mit dem Röteln-Impfstoff geschieht, der jetzt auf viele erwachsene Frauen angewendet wird, die schwanger werden wollen, weil man gesehen hat, dass der Impfstoff in der Kindheit sie heute nicht schützt.

Ungelöste Geheimnisse

Achten Sie nicht sehr auf mich, dass ich als Detektiv wenig habe und wenn ich nach Schatten suche, wandere ich meistens, aber es gibt mir das Gefühl, dass die Blockade von Impfstoffen nichts anderes als ein Nebelwand ist, so dass die Nichtsubventionierung des Impfstoffs ab dem nächsten Jahr nicht viele Beschwerden verursacht. So etwas wie “Schauen Sie, wir haben aufgehört, es für alle Kinder zu subventionieren, weil natürlich, wenn AEMPS sagt, dass es auf privater Ebene missbraucht wurde, weil das gleiche auf einer öffentlichen Ebene passiert… es gibt keinen Grund, alle Kinder zu impfen, besonders wenn die zweite Dosis nicht gekauft werden kann.”

Da die Entscheidung, Prevenar zurückzuziehen, von der Bevölkerung schlecht aufgenommen wurde, könnte die Entscheidung, einen zweiten Impfstoff zurückzuziehen, zu derselben Ablehnung führen, mit einem weiteren Zeichen dafür, dass die Gesundheit der Menschen für unsere Herrscher ziemlich wenig wichtig ist. Da jedoch niemand den Impfstoff jetzt kaufen kann, ist die Entscheidung, ihn zurückzuziehen, viel einfacher und wird viel weniger Kontroversen hervorrufen.

Sehen Sie, ob mit Hilfe der Liga für die Freiheit der Impfung…

Angesichts dieser Situation, in der den Bürgern von Madrid die erste Dosis des Impfstoffs vorenthalten wird, und nachdem sie die Möglichkeit, ihn privat zu kaufen, zurückgezogen haben, wurden die Eltern nicht unterstützt, ohne die Freiheit zu haben, zu entscheiden, ob sie es unseren Kindern anlegen oder nicht. Deshalb plädiere ich für die Liga für Impffreiheit,um zu sehen, ob sie mit ihrer Unterstützung und Hilfe gemeinsam mit den wissenschaftlichen Gesellschaften, die dies bereits getan haben (AEP, AEV, SEMPSPH), von allen Eltern, die frei entscheiden wollen, ob sie unsere Kinder von Windpocken impfen wollen oder nicht, Intervenieren kann.

Im Moment habe ich auf ihrer Website nicht gesehen, dass sie etwas unternommen haben, und deshalb erwähne ich sie, denn wo die Freiheit der Eltern Alibi ist, können sie ihr Sandkorn setzen.

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment