Die Emotionen begabter Kinder

Wenn wir über begabte Kinder sprechen, verstehen wir oft, dass wir uns nur auf intellektuelle und kognitive Aspekte beziehen. Aber auch die Emotionen und die Sensibilität des begabten Kindes können uns verwundern, und noch mehr als Intelligenz, die ein sehr klarer Faktor des Schulversagens sein kann, brauchen sie Aufmerksamkeit und Verständnis, das es ihnen ermöglicht, zu lernen, mit ihnen umzugehen, ohne sie zu verleugnen.

Begabte Kinder, was nicht bedeutet, dass andere Kinder nicht sensibel sind, haben ein emotionales Leben von enormer Intensität.

Ich habe vor kurzem ein interessantes Werk in dieser Hinsicht gelesen, das von SENG veröffentlicht wurde,einer Organisation, die genau darauf abzielt, die Familien von Kindern mit hohen Kapazitäten zu unterstützen, und ich habe mich gefreut, weil es eine vollständige Erklärung für diese Eigenschaften des begabten Kindes gibt, die ich so gut kenne als die Mutter, und die ich in einem von den Autoren veröffentlichten Satz zusammenfassen möchte:

Das Wichtigste, was wir tun können, um diesen Kindern zu helfen, ist, ihre Emotionen zu akzeptieren: Sie müssen sich verstanden und unterstützt fühlen. Sie müssen erklären, dass ihre intensiven Gefühle bei Kindern, die wie sie sind, normal sind. Helfen Sie ihnen, ihren Intellekt zu nutzen, um ihre Selbsterkenntnis und Selbstakzeptanz zu entwickeln.

Wenn Sie in einem geeigneten, respektvollen und hochkreativen Umfeld aufwachsen, werden Ihre Emotionen in die Freude am Leben und Lernen platzen. Aber wenn die Umwelt repressiv, kontrollierend ist oder wir sie zu einer sich wiederholenden Form des Lernens zwingen, werden wir ihnen emotionalen Schaden zufügen.

Aber das geht noch weiter. So wie intellektuelle Fähigkeiten brillant sind und zu verstehen, dass hohe Fähigkeiten nicht mathematisch sind, sind auch ihre Emotionen sehr intensiv. Man muss sie verstehen und respektieren.

Es gibt keinen größeren Fehler, als darauf zu warten, dass das begabte Kind das gleiche emotionale Leben entwickelt, wie wir es für “normal” halten. Wenn wir danach streben, sie zu zwingen, aggressiv oder wettbewerbsfähig zu sein, zwingen wir sie, wir verspotten ihre intensiven Gefühle, wir machen sie nicht stärker, sondern schwächen sie. Und sie sind nicht schwach, sondern auch in ihrem emotionalen Leben außerordentlich begabt.

Das begabte Kind hat auch oft, in einer Umgebung, die ihn respektiert, eine enorme Sensibilität und natürliche Empathie gegenüber dem, was ihn umgibt. Eine Empathie, die aus Wissen, aber auch aus dem Herzen geboren ist.

Wir können erstaunt sein über ihre Verbundenheit mit den Menschen, die Art und Weise, wie sie sich verbinden, aber auch über den Widerstand, eine Beleidigung oder Verachtung zu vergessen. Es ist auch bemerkenswert, wie sie leiden können, wenn sie eine andere Person oder ein Tier leiden sehen, die sich mit ihrem Leiden identifizieren.

Das begabte Kind kannauch schüchtern sein, sich unsicher und schüchtern fühlen und eine starke Selbstkritik entwickeln.

Das Schmerzlichste für sie wird zweifellos das Missverständnis der Umwelt sein:väterlicher Druck, sie härter zu machen, Spott über Gefährten, die ihre Sensibilität oder ihren intellektuellen Unterschied nicht verstehen.

Daher ist es wichtig zu wissen, dass die Emotionen und die Sensibilität des begabten Kindes auch ihre eigenen Eigenschaften haben und, sie zu verstehen und zu respektieren, an ihrer Seite aufzuwachsen, kann zu einer wunderbaren Erfahrung werden. Persönliche Erfahrungen und meine spezifische Ausbildung haben mich, glaube ich, zu einem Experten für diese Kinder gemacht, und in Wahrheit möchte ich, dass sie die pädagogische und emotionale Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdienen. Sie sind außergewöhnliche Wesen, aber sie müssen auch verstanden und unterstützt werden.

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment