Zurück zur Schule im September: Alles, was wir über die Rückkehr der Kinder in die Klassenzimmer in der neuen Normalität wissen

Das Bildungsministerium hat die wichtigsten Leitlinien veröffentlicht, wie die Rückkehr in die Schule für den nächsten Kurs 2020-2021 aussehen wird. Ministerin Isabel Celaé gab bekannt, dass sie bei dem heutigen Treffen mit den autonomen Gemeinschaften ein Dokument mit 14 Punkten vorgelegt habe und dass das Abkommen von allen Gebieten außer Madrid und dem Baskenland beigetreten sei.

Das unterzeichnete Abkommen, aus dem die autonomen Gemeinschaften ihre eigenen Aktionsprotokolle entwickeln werden, legt allgemeine Leitlinien fest, um eine Ansteckung zu verhindern und die Sicherheit von Schülern und Lehrern bei ihrer Rückkehr in den Unterricht zu gewährleisten. Hier ist, was wir bisher darüber wissen, wie die Rückkehr in die Schule in der neuen Normalität aussehen wird.

Face-to-Face-Klassen

Der Unterricht beginnt im September und wird von Angesicht zu Angesicht sein. Obwohl angekündigt worden war, dass die Hälfte der Schüler telematisch in den Unterricht zurückkehren würde, solange es keinen Impfstoff gibt, um die Zahl der Kinder pro Klassenzimmer zu reduzieren, betont der Minister die Notwendigkeit einer persönlichen Bildung als “allgemeines Prinzip”.

Er betonte, dass “diese Pandemie gezeigt hat, dass Schule unerlässlich ist” und dass Online-Lernen “das persönliche Lernen” oder die “Interaktion zwischen Lehrern und Schülern” nicht ersetzen kann.

Das Schuljahr 2020-2021 wird 175 Schultage haben, obwohl es erlaubt ist, “seine Anwendung in den Schulen an die besonderen Umstände anzupassen, die auftreten können”.

Wiedererlangung des Lernens

Die Schulen werden in allen Phasen, in allen Lehren, ihre Unterrichtspläne für den Kurs im Rahmen dessen anpassen, was Bildungseinrichtungen einrichten, um die Durch die Coronavirus-Krise nicht erreichten Erkenntnisse wiederzuerlangen.

Die Bildungsverwaltungen sollten die erforderlichen Leitlinien für die Zentren festlegen, die Folgepläne erstellen, und für Studierende, die größere Schwierigkeiten haben.

Gruppen von 15-20 Studenten

Es wird vorgeschlagen, dass für Schüler aus der frühkindlichen Bildung und sogar der Grundschule (3 bis 10 Jahre) “stabile Gruppen von Schülern”von nicht mehr als 20 Schülern (idealerweise 15) einrichten, die als “Familienkern” oder “Blase” fungieren würden.

Als stabile Koexistenzgruppen kann kontaktverfolgen im Falle einer Ansteckung schnell und einfach erfolgen.

Sicherheitsabstand

Die Schüler müssen einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern,mit Ausnahme der kleinsten, von der frühkindlichen Bildung und sogar einem Primärraum halten.

Diese Kinder, die Gruppen stabiler Koexistenz bilden werden, werden in der Lage sein, Kontakte zu knüpfen, ohne die zwischenmenschliche Distanz zu wahren.

Ab der fünften Klasse können neben der Aufrechterhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern auch flüchtige Elemente (Bildschirme, Paneele usw.) eingebaut werden, um die Trennung zwischen den Schülern zu erleichtern und in jedem Fall eine ausreichende Belüftung und eine ordnungsgemäße Reinigung zu gewährleisten.

Verwendung von Masken

Obwohl das Gesundheitsministerium auf die obligatorische Verwendung von Masken bei Kindern über sechs Jahren auf öffentlichen Straßen hinweist, sind die Leitlinien für die Rückkehr in die Schule unterschiedlich.

Kinder der frühkindlichen Bildung und die ersten Grundkurse, bis zur Grundschule, müssen nicht einmal Masken im Unterricht tragen, weil sie “stabile Gruppen des Zusammenlebens” sein werden und daran gehindert werden, sich mit Schülern aus anderen Kursen zu vermischen.

Wenn sie die Gruppe verlassen, müssen die Schüler eine Maske tragen, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Für Studenten, die von der 5. Primarstufe (über 10 Jahre) studieren, wird die Verwendung einer Maske obligatorisch sein, wenn ein zwischenmenschlicher Abstand von 1,5 Metern nicht aufrechterhalten werden kann, aber nicht, wenn sie auf dem Schreibtisch sitzen. Die Schreibtische müssen um anderthalb Meter voneinander getrennt werden.

Im Falle der frühkindlichen Erziehung und Sonderpädagogik müssen die Arbeitnehmer keine Maske tragen, aber es wird empfohlen, dass sie ihre gesammelten Haare tragen und Ringe, Armbänder und Anhänger vermeiden; Waschen Sie Ihre Kleidung täglich bei hohen Temperaturen, und verwenden Sie Spielzeug, das leicht desinfiziert werden kann.

Optimieren von Räumen

Die physischen Räume der Schulen müssen angepasst werden. Nutzen Sie Räume wie Terrassen, Bibliotheken, Labore, Fitnessstudios, Musikräume und sogar Flure, um Sicherheitsabstände zwischen den Schülern zu wahren.

Die Nutzung von Freiflächen für die Durchführung von Bildungs- und Freizeitaktivitäten wird

Esszimmer

Die Klassenzimmer selbst können zum Essen genutzt werden,das Essen in ihnen mit den Einkaufswagen mit Tabletts serviert, so dass die Gruppen der stabilen Koexistenz erhalten bleiben.

Bis zur Grundschule werden der Speisesaal und die Zeitpläne so organisiert, dass jede stabile Koexistenzgruppe ihre eigene Wendung und ihren eigenen Raum hat.

Nichtporöse Materialschotts, die Speicherplatz gemeinsam nutzen, können aktiviert werden, so dass sie ihn teilen können, z. B. zwei Gruppen stabiler Koexistenz.

Für diejenigen, die älter als 10 Jahre alt sind, sollte die Anordnung von Tischen und Stühlen im Speisesaal es ermöglichen, den zwischenmenschlichen Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.

Recess Shifts

Erholungs- und Terrassen- und Speisezeit sollten organisiert werden, zunehmende Verschiebungen und das Kriterium der stabilen Koexistenzgruppen herauskommen, so dass Studenten aus verschiedenen Gruppen nicht gleichzeitig zusammenfallen, um die Interaktion zwischen Gruppen zu minimieren.

Schulein- und -ausgänge

Die Ein- und Ausgänge werden gestaffelt und Anstrengungen unternommen, um die Bewegung von Gruppen von Schülern durch das Zentrum zu minimieren, so dass lehrer in das “Referenz-Klassenzimmer” kommen können.

Reinigung und Belüftung von Räumen

Häufige und gründliche häufige Händehygiene wird empfohlen und vermeiden Sie, Ihr Gesicht zu berühren.

Die Räume müssen häufig und “mindestens fünf Minuten zu Beginn des Tages, am Ende und zwischen den Klassen” belüftet werden.

Die Schuleinrichtungen sollten einmal täglich und dreimal täglich für Toiletten gereinigt werden.

Bei Verdacht auf Ansteckung

Wenn ein Student Symptome entwickelt,wird er in einen separaten Raum für den individuellen Gebrauch gebracht, eine chirurgische Maske (sowohl derjenige, der Symptome initiiert hat, als auch die Person in ihrer Obhut) platziert und die Familie wird kontaktiert.

Sie sollten das Gesundheitszentrum oder das Referenztelefon Ihrer Gemeinde anrufen. Wenn die Symptome schwerwiegend sind oder Sie Kurzatmigkeit haben, wird 112 aufgerufen. Public Health wird für die Identifizierung und Überwachung der Kontakte gemäß dem in der entsprechenden autonomen Gemeinschaft geltenden Überwachungs- und Kontrollprotokoll verantwortlich sein.

COVID-19 Team

Die Schulen werden ein COVID-19-Team aus Lehrern, Reinigungskräften und Familienvertreternhaben, um die Einhaltung der Grundprinzipien zu gewährleisten, und die Schüler erhalten jeden Morgen Unterricht mit Tipps, um die Coronavirus-Pandemie zu verhindern.

Eltern, besser aus der Schule

Die telefonische, e-Mail-, Nachrichten- oder Postvermittlung mit den Familien wird priorisiert, so dass die Eltern nur “bei Bedarf oder bei Angabe von Lehrern oder dem Leitungsteam” zur Schule kommen.

Zur Schule mit dem Fahrrad oder zu Fuß

Kinder werden ermutigt, zu Fuß oder mit dem Fahrrad in den Unterricht zu gehen, und im Schultransport wird die Verwendung der Maske ab dem Alter von sechs Jahren obligatorisch sein.

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment