Der erste Scan des Neugeborenen: Reflexe

Vor ein paar Tagen sahen wir die ersten physischen Scans des Neugeborenen, Tests, die dem Baby kurz nach der Geburt durchgeführt wurden, um mögliche gesundheitliche Probleme zu erkennen. Heute konzentrieren wir uns auf einen anderen Aspekt, der die ersten Scans des Neugeborenen auswertet,die primären Reflexe.

Wir erinnern uns, dass die primären Reflexe von Babys automatische Reaktionen sind, die durch einen Stimulus ausgelöst werden. Setrata von “primitiven” Reflexen, automatischen und mechanischen Reaktionen des zentralen Nervensystems auf Reize, die vor der Entwicklung freiwilliger Bewegungen auftreten.

Diese Reflexe werden in der Pädiatrie verwendet, um die Entwicklung des Babys zu bewerten, denn wenn einer von ihnen nicht gezeigt wird (oder im Gegenteil zu lang bleibt), kann es auf Anomalien hinweisen. Schauen wir uns die Reflexe beim ersten Scan des Babys an.

Die Reflexe beim ersten Scan des Babys

  • Spiegelung der Palmenneigung,auch Darwin-Reflex genannt:Es wird überprüft, dass beim Berühren der Handfläche des Babys, wenn das Baby etwas bemerkt, er seine Hand fest klammert. Dieser Reflex tritt von Geburt an auf und dauert bis zu vier oder fünf Monate des Babys. Der Test würde Anomalien in der Motorentwicklung erkennen.

  • Maurische Reflexion,auch Schockreaktion oder Umarmungsreflex genannt. Sein Name stammt von dem Kinderarzt, der ihn entdeckte und popularisierte, Ernst Moro. Das Baby wird auf eine gepolsterte Oberfläche gelegt, schnappt sich den Kopf und fällt und hält es, bevor es seinen Sturz beendet. Das Kind reagiert, indem es seine Augen und Arme aufgrund des Highlights öffnet. Dieser Reflex beginnt sich von den drei Monaten des Babys zu schwächen. Der Test würde Schäden am Gehirn, Rückenmark, Schlüsselbeinen oder Nerven erkennen, die durch Hals und Schultern verlaufen.

  • Reflexion von Galant oder Vordergang des Stammes. Das Kind wird mit dem Gesicht nach unten platziert und parallele Punkte werden an die Wirbelsäule gedrückt. Das Baby beugt sich mit dem Rücken und dreht sich leicht in die Richtung, aus der der Reiz kommt. Es ist ein Reflex, der während der ersten vier Monate des Babys vorhanden ist und seine Abwesenheit neurologische Schäden offenbaren würde.

  • Plantare Neigung reflex: Wenn wir die Fußsohle berühren, reagiert das Baby durch Schließen, wie bei einem Versuch des Greifens. Es ist der langlebigste Reflex in der Zeit, es bleibt bis zu neun bis zwölf Monate des Babys. Wie im Fall der Palmar-Neigung würde dieser Test Anomalien in der Motorentwicklung erkennen.

  • Automatische Gehreflexion,automatische Walking-Reflexion oder Reflexion von primitivem Gang. Es besteht darin, dass, wenn das Baby von den Achselhöhlen befestigt und auf einer geraden Ebene platziert wird, es auf dem Reiz auf dem Fußboden der Füße basiert, der sich biegt oder seine Beine abwechselnd streckt, als ob er gehen wollte, mit Bewegungen, die an Gang erinnern. Es dauert ungefähr bis zwei Monate des Lebens und seine Abwesenheit würde Anomalien in der motorischen Entwicklung offenbaren.

  • Suche oder Umschalten: Wenn die Wange des Babys gestreichelt wird, dreht das Baby seinen kleinen Kopf auf nahrungssuche und beginnt zu saugen (Saugreflex). Der Suchreflex dauert etwa vier Monate und der Saugreflex zwei Monate (von dort aus wird die Aktion freiwillig durchgeführt). Es würde Anomalien in der psychomotorischen Entwicklung erkennen.

Kurz gesagt, dieser erste Scan der Reflexe des Neugeborenen bestimmt, ob das Baby in einwandfreiem Zustand ist, wenn es wie erwartet auf die verschiedenen Reize reagiert, die in jedem Test erhöht werden, und erkennt anomalien frühzeitig.

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment