Das Risiko einer Abtreibung in den ersten Schwangerschaftswochen

Wenn das Paar, das auf ein Baby wartet, zusammen mit dem Glück erfährt, ist einige Sorge über das Risiko einer Abtreibung, die in den ersten Wochen der Schwangerschaft besteht.

Eine von fünf Schwangerschaften wird angenommen, dass sie in einer Fehlgeburt endet und die meisten treten im ersten Trimester der Trächtigkeit auf,wenn die Teilung und Implantation der befruchteten Eie auftritt und die Bildung der ersten lebenswichtigen Strukturen und Organe im Baby auftritt.

In jedem Fall sollte das Risiko einer Abtreibung nicht das Glück des Paares konditionieren oder sie daran hindern, Begeisterung für ihre Schwangerschaft mit Familie und Freunden zu teilen, wenn sie das wollen.

Wann schwangerschaftsmelden

Natürlich ist die Zeit der Kommunikation der Schwangerschaft eine sehr persönliche Entscheidung, die das Paar zusammen treffen muss.

Es gibt Paare, die es vorziehen, zu warten, um die Nachrichten nach den ersten drei Monaten zu kommunizieren, bis sie sicherstellen, dass alles gut geht, während andere geneigt sind, es zu sagen, wie sie wissen, dass sie schwanger sind.

Wenn ein Paar sein Glück in der Öffentlichkeit für das Kind teilt, das es erwartet, denken sie oft an die Umsicht oder Rücksichtslosigkeit, die sie je nach Kommunikation hatten.

“Es ist erst ein paar Wochen alt.” “Er ist zu weit geeilt, um es zu sagen.” “Alles kann noch passieren”,sind einige der unglücklichen Kommentare, die in der Regel auf die Nachricht von der Schwangerschaft gemacht werden,ohne jede Sensibilität für andere.

Es zu früh zu kommunizieren, führt dazu, dass dann, wenn etwas schief geht, stattdessen nach den ersten Monaten, wenn das Risiko, dass etwas schief geht, abnimmt, von anderen als mangelndes Vertrauen dafür angesehen werden kann, dass sie es vorher nicht gesagt haben.

Kurz gesagt, die Nachricht von der Schwangerschaft ohne eine Frage der Vorsicht oder Leichtsinn ist eine Frage der Gefühle, Der Art des Seins, der Beziehung, die Sie mit der Umwelt haben und der Situation, die jeder Mensch in seinem Leben durchmacht.

Faktoren im Zusammenhang mit dem Abtreibungsrisiko in den ersten Schwangerschaftswochen

Die Ursachen der Abtreibung sind multifaktoriell, manchmal sogar unmöglich zu identifizieren. Dennoch gibt es sowohl mütterliche als auch fetale Faktoren, die die Schwangerschaftsüberwachung beeinträchtigen können.

Zu den mütterlichen Ursachen gehören: Gebärmutterveränderungen, systemische oder infektiöse Krankheiten, endokrine, Immunstörungen, Umweltfaktoren, Unterernährungszustände usw., während fetale Ursachen am häufigsten zu angeborenen fetalen Anomalien führen, die durch Chromosomenversagen in den frühen Stadien der Schwangerschaft verursacht werden, sowie nicht-chromosomale genetische Anomalien.

Während es unmöglich ist, Fehlgeburten zu verhindern, gibt es Vorsichtsmaßnahmen, die dieschwangere Frau sowohl vor als auch während der Schwangerschaft ergreifen kann, um das Risiko einer Abtreibung in den ersten Wochen der Schwangerschaft zu reduzieren. Zum Beispiel vermeiden Sie Alkohol, Drogen und Tabakkonsum, leben Sie eine gesunde Ernährung, halten Sie ein gesundes Gewicht, vermeiden Sie die Exposition gegenüber Röntgenstrahlen, vermeiden Sie Stresssituationen, nehmen Sie keine Medikamente, die nicht von Ihrem Arzt verschrieben wurden, und gehen Sie zu allen pränatalen Untersuchungen.

Wenn eine Abtreibung droht, ist es sehr wichtig, den medizinischen Indikationen buchstabenvoll zu folgen.

Das Risiko einer Abtreibung in den ersten Wochen der Schwangerschaft ist ein Geist, der immer lauert, vor allem, wenn Sie eine vorherige Abtreibung hatten. Aber lassen Sie den Geist nicht den Moment der Glückseligkeit ruinieren zu wissen, dass Sie ein Baby erwarten.

Foto | Arwen Abendstern und eMaringolo auf Flickr
In Erziehung Kreativ | Wann haben Sie der Familie gesagt, dass Sie schwanger waren?, Natürliche Abtreibungen: Können sie verhindert werden?, Fehlgeburt oder natürliche Abtreibung

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Sitzen des Babys
Sitzen des Babys

Wie wir bereits mehrfach gesagt haben, braucht jedes Baby seine…

Leave a Comment