Färben Ihrer Haare während der Schwangerschaft oder Stillzeit könnte Leukämie bei Babys verursachen

Der Titel dieses Beitrags ist sicher, mehr als einen zu erschrecken, weil die meisten Frauen heute ihre Haare färben, also werde ich das Thema mit Bleifüßen behandeln, im Grunde, weil ich nicht in der Lage war, die Studie zu finden, die Sie auf Kontrastinformationen beziehen.

Auf jeden Fall sage ich Ihnen, was die Pressemitteilung zu dieser Studie sagt, was genau das ist, was Sie lesen, wenn Sie sich den Titel ansehen: Färben Sie Ihre Haare während der Schwangerschaft könnte das Risiko von Leukämie beim Kind erhöhen.

Die Studie wurde von der National School of Public Health und dem National Cancer Institute in Brasilien und speziell vom Biologen Arnaldo Couto durchgeführt.

Offenbar hat dieser Biologe, der seit Jahren Leukämie-bezogene Faktoren untersucht, einen Zusammenhang zwischen der Verwendung von Haarfärbemitteln und der Glättung während der Schwangerschaft und dem Beginn akuter Leukämie bei Kindern unter 2 Jahren gefunden. Frauen, die diese Produkte verwenden, sagen, dass das Risiko von Leukämie zwei- bis dreimal höher ist, wenn sie diese Kosmetika im ersten und zweiten Trimester der Schwangerschaft verwenden.

Bei Kindern unter 2 Jahren, bei denen akute Leukämie diagnostiziert wurde, und Kindern unter 2 Jahren wurde eine Probe für andere Ursachen genommen. Von den Kindern wurden Interviews mit Müttern geführt, um das sozioökonomische Profil jeder Familie, die Arbeit der Eltern, den Lebensstil, die Familiengeschichte und logischerweise die Verwendung von Farbstoffen und Produkten zu kennen, um die Haare sowohl vor der Schwangerschaft, während der Schwangerschaft als auch während der Schwangerschaft und Stillzeit zu begradigen.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Frauen, die diese Produkte verwendeten, ein zwei- bis dreimal so großes Risiko hatten, ein Kind mit Leukämie zu bekommen, wie wir bereits gesagt haben, und ein ähnliches Risiko (2,59-mal mehr Risiko), wenn die Produkte während der Stillzeit verwendet wurden.

In den Worten von Arnaldo Couto selbst:

Es ist wichtig zu beachten, dass wir mit dem potenziellen Risiko von Leukämie bei Säuglingen arbeiten, basierend auf der Exposition der Mutter während der Schwangerschaft mit diesen Substanzen. Kosmetische Überwachungsagenturen sollten die Nutzer umfassend informieren. Unsere Arbeit legt nahe, dass das Risiko immer noch zunimmt, und das zeigt, wie wichtig es ist, dass Regulierungsbehörden die chemische Zusammensetzung von Produkten überprüfen, da einige Stoffe, die in Produkten enthalten sind, bereits als krebserregend definiert sind.

Wie gesagt, ich habe die Studie nicht finden können (anscheinend handelt es sich um eine These) und ich weiß nicht, ob sie nachweisen konnten, dass es eine Ursache-Wirkung-Beziehung zwischen diesen Produkten und der Leukämie von Kindern gibt. Ich bezweite, weil es seltsam für eine Frau ist, diese Produkte zu verwenden, ohne an Krebs zu erkranken,wenn ein Kind während der Stillzeit die Krankheit entwickeln kann, weil ihre Mutter ihr Haar gefärbt oder begradigt hat. Die Absorption des Produkts im Blutspiegel ist niedrig (Minimum, in der Tat), wie der Übergang des Produkts zur Milch. Die logische Sache ist, dass, wenn es das Kind betroffen, Frauen (Mütter oder nicht, Stillen oder nicht), auch Krebs aus der Verwendung dieser Produkte entwickelt.

In jedem Fall öffnet sich hier eine Tür, die Sie immer beobachten müssen, falls mehr Informationen darüber eintreffen.

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment