Anzeichen dafür, dass Ihr Baby nicht genug Milch bekommt

Wie wir vor einigen Tagen betont haben, weisen Mütter oder ihre Umwelt darauf hin, dass sie nicht genug Milch haben, was häufiger ist, als wünschenswert wäre, aber vor allem ist sie fast immer falsch. Es gibt eine Reihe von Anzeichen dafür, dass Ihr Baby nicht genug Milch bekommt.

Wir sahen, dass es ein paar zuverlässige Anzeichen für den unwahrscheinlichen Fall gab, dass die Mutter nicht genug Milch hatte. Jetzt sehen wir eine Reihe von möglichen Anzeichen, das heißt, das könnte darauf hindeuten, dass das Baby nicht genug Milch erhält, obwohl sie auch andere Tatsachen anzeigen könnten, die nichts mit dem Stillen zu tun haben.

Wenn eine Mutter diese Anzeichen als Indikatoren für unzureichende Milch anzeigt, muss sie daher auf der Prämisse beruhen, dass sie nicht eindeutig miteinander verbunden sind, so dass überprüft werden muss, ob die beiden zuverlässigen Anzeichen (unzureichendes Wachstum und Kondensation und Urinmangel des Babys) erfüllt sind.

Denn das Normalste wäre, dass diese Zeichen nicht auf unzureichende Milch hindeuten, sondern angesichts des Zweifels und des Stresses, den diese Situationen erzeugen, genau die Auswirkungen der Reduzierung auf die Produktion in der Stillzeit haben könnten, so dass es immer notwendig ist, die Mutter zu ermutigen, ihr zu helfen und sie in ihrem Zweck des Stillens zu ermutigen.

Denn der beste Weg, um richtiges Stillen zu etablieren, ist, auf Wunsch zu stillen, ohne Zeitpläne, ohne Eile und ohne Druck, mit Ruhe, etwas,das nicht immer erreicht wird, wenn wir anfangen zu “vermuten”, dass wir nicht genug Milch haben.

Mögliche Anzeichen dafür, dass ich nicht genug Milch habe (Baby-bezogene)

Es gibt einige mögliche Anzeichen dafür, dass Ihr Baby nicht richtig saugt,dass Darmbewegungen nicht normal sind, oder dass es ein Problem gibt, das es unangenehm macht.

  • Sie sind nicht zufrieden nach der Einnahme, suchen Sie nach mehr Brust.
  • Sie weint oft (offensichtlich kann das Weinen des Babys mit tausend verschiedenen Faktoren und nicht nur mit Hunger zusammenhängen). Koliken, Notwendigkeit für Arme und Kontakt, Beschwerden über einige Geschmack von Lebensmitteln, die die Mutter genommen hat
  • Er will häufige Schüsse (in diesen Fällen muss man natürlich immer die Truhe auf Anfrage anbieten). Es kann einfach eine vorübergehende “Krise oder Beschleunigung des Wachstums” sein.
  • Er macht sehr lange Schüsse. Aber denken wir daran, dass ein Baby nicht nur nahrhafte Absaugung durchführt, um zufrieden und ruhig zu sein, und es ist nicht etwas, das wir vermeiden sollten.
  • Lehnen Sie die Brust ab. Wenn ein Baby die Brust ablehnt, kann es aufgrund verschiedener Ursachen sein, und zeigt an, dass es durch einige Schwierigkeiten, die mit dem Stillen stört, Schwierigkeiten, die manchmal offensichtlich ist, aber dass andere schwer zu interpretieren sind.
  • Macht harte, trockene oder grüne Darmbewegungen (normale Darmbewegungen eines gestillten Kindes sind halblyquid).
  • Es macht seltene und ungewöhnliche Darmbewegungen. Die Häufigkeit, mit der richtig gestillte gesunde Kinder Darmbewegungen machen, ist jedoch variabel. Einige Kinder machen keine Darmbewegungen in mehreren Tagen, während andere acht oder mehr an einem Tag machen. Wenn das Kind selten poops, Darmbewegungen sollten reichlich sein.

Ein Kind, das nach der Einnahme unzufrieden zu sein scheint, oder das sehr oft oder für eine lange Zeit in jedem Schuss essen will, kann unwirksam saugen und nicht leicht Milch bekommen.

Mögliche Anzeichen dafür, dass ich nicht genug Milch habe (mutterbedingt)

Mögliche Zeichen im Zusammenhang mit der Mutter sind weniger,und wie wir immer daran denken, dass, abgesehen davon, dass seltsam im Aussehen, sie sind oft Zeichen, die andere Faktoren anzeigen und nicht, dass das Kind wenig Milch erhält. Sie sind die nächsten.

  • Ihre Brüste haben während der Schwangerschaft nicht zugenommen.
  • Die Milch ging nach der Lieferung nicht “nach oben”.
  • Sie bekommen keine Milch, wenn sie gequetscht wird.

Gelegentlich kann eine Mutter keine Brustveränderungen während der Schwangerschaft oder in den Wochen nach der Entbindung bemerken und kann nicht in der Lage sein, Milch innerhalb der ersten vier bis fünf Tage zu drücken. Sie ist vielleicht eine der wenigen Mütter, die nicht in der Lage sind, genug Milch zu produzieren.

Wenn eine Mutter eines der möglichen Anzeichen kommentiert, müssen zuverlässige Zeichen verworfen werden, um sicherzustellen, dass das Kind genug Milch bekommt oder nicht.

Kurz gesagt, wenn wir uns diese möglichen Anzeichen ansehen, dass wir nicht genug Milch haben, um das Baby zu stillen, müssen wir denken, dass es nur das ist, eine Möglichkeit, dass wir wahrscheinlich genug Milch haben werden. Die Hilfe eines Profis und mit ausreichender Unterstützung zu suchen, wird einfacher sein, das Problem zu lösen, mit dem wir konfrontiert waren.

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Leave a Comment