Das natürliche Alter des Unkrautes: Wie lange das Baby zu stillen?

Genau wie vor einem Jahrzehnt ein Kind zu sehen 2 Jahre älter oder älter nehmen war relativ seltsam (Menschen halluziniert ziemlich viel, als ich Miriam, meine Frau, stillen Jon in diesem Alter sah), heute ist es immer noch eine umstrittene Praxis, aber zunehmend normalisiert, zumal immer mehr Menschen wissen, dass es ratsam für ein Kind ist, bis 2 Jahre oder älter zu stillen.

Was jetzt passiert, ist, dass viele Kinder locker an dieser Figur vorbeikommen und es nicht schwer ist zu sehen, wie Kinder ab 3 Jahren für einen Moment verlassen, sich Mama nähern, für einen Moment saugen und weitermachen. Auch ältere Kinder im Alter von 5-6 Jahren, die manchmal noch zu Hause saugen.

Dies führt zu einer Debatte, weil einige Leute es für unangemessen halten, weil sie sexuelle Konnotationen sehen,einige sagen, dass das Kind nichts mehr auf einer nahrhaften Ebene beiträgt, und einige glauben, dass es negativ ist, weil es zu Abhängigkeit des Kindes von der Mutter oder sogar zu psychischen Problemen führen könnte. Wie lange stillen Sie das Baby? Um dies zu beantworten, werden wir sehen, was das natürliche Zeitalter des Unkrautes ist.

Sexuelle Konnotationen?

Ich höre jetzt an dieser Stelle auf, obwohl ich ihm auch nicht viel blass geben will, weil ich glaube, dass er es nicht verdient hat. Wenn eine Mutter ihr neugeborenes Baby stillt, gibt es keine sexuelle Konnotation. Er füttert ihn und bezieht sich auf die natürlichste Art und Weise, die es gibt, und bietet ihm die Brust an, wie es Säugetiertiere tun: Nahrung, Hitze, Komfort, Liebe, Unterschlupf usw. zu geben.

Wenn wir über einen Jungen oder ein Mädchen sprechen, sagen wir, 6 oder 7 Jahre alt, der immer wieder saugt, dann sagen wir nur, dass es ein Junge ist, der es tut, seit er ein Baby war, der einfach immer wieder so mit seiner Mutter in Beziehung steht. So wie es in seinen frühen Lebenstagen keine sexuelle Konnotation gab, gibt es auch keine sexuelle Konnotation, wenn das Kind in diesem Alter ist, denn sowohl für das Kind als auch für die Mutter ist es eine so normale und übliche Art zu zusammenhängen, dass er sich nicht mehr um irgendwelche Gründe kümmert.

Das heißt, wenn eine Frau ein Kind in diesem Alter stillt, tut sie dies nicht mehr, weil sie es für das beste Essen hält, noch tut sie dies für die Verteidigung, oder weil ihr gesagt wurde, dass sie klüger sein wird oder wegen eines der Vorteile, die Menschen über das Stillen erklären; Sie tut es, weil sie dies von Anfang an getan hat,weil es eine Art und Weise ist, mit ihrem Kind zu sein, das in der Zeit ausharrt, wie der, der jeden Abend ihrem Baby eine Geschichte erzählt und dies auch weiterhin tut, wenn sie 7 Jahre alt ist, wie die, die jeden Abend ein Kindermädchen zu ihrem Baby singt und dies weiterhin tut, bis das Kind der Mutter sagt, dass sie sie nicht mehr braucht.

Es ist nur ein weiteres Detail, ein intimer Moment der beiden, der derselbe ist, den sie schon immer hatten: eine Routine, eine Umarmung zwischen Mutter und Sohn, eine Ausrede wie jede andere, um zusammen zu sein. Deshalb ist es absurd, über Laster und eine Beleidigung zu sprechen, um sie glauben zu machen, dass hinter diesem Moment eine Art von sexuellem Missbrauch oder Verlangen zueinander steckt.

Ist Muttermilch noch ein nahrhaftes Lebensmittel?

Vor ein paar Jahren hieß es, Muttermilch mache ab dem Alter von sechs Monaten keinen Sinn mehr, weil sie schon wie Wasser sei. Für eine Weile ist das, was am meisten gehört wird, dass dieses seltsame Phänomen der Umwandlung von Milch in Wasser nach 12 Monaten geschieht. Und doch sind sie beide gefälscht. Muttermilch ist immer noch ein nahrhaftes Lebensmittel für das Alter des Kindes. Je mehr, desto höher ist es, desto mehr Fett enthält es und desto größer ist die Menge an Kalorien, die es zur Verfügung stellt.

Die wichtigsten Gesundheitsbehörden sagen, dass es empfohlen wird, dass ein Baby ausschließlich bis zum 6. Lebensjahr gestillt wird, dass ab diesem Moment das Stillen mit Lebensmitteln bis zu 12 Monaten ergänzt wird und dass zwischen 12 und 24 Monaten Muttermilch eine weitere Nahrung in allem ist, was ein Kind essen kann. Ab dem Alter von 2 Jahren wird gesagt, dass das Baby weiterhin gestillt werden kann, bis die Mutter oder sie beschließt, es zu verlassen.

Daraus folgt, dass es keine Frist gibt. Es gibt kein Alter, ab dem die Muttermilch nichts mehr zum Kind bringt oder negativ ist, so dass es auf Ernährungsebene keinen Grund gibt, es zu verlassen.

Der spanische Verband der Pädiatrie (AEP) hat vor einigen Monaten einen Bericht veröffentlicht, um darüber zu sprechen. Unter Berufung auf einen Auszug aus diesem Bericht:

Muttermilch verliert ihre Eigenschaften im Laufe der Zeit nicht. Ab dem ersten Jahr der Stillzeit steigt die Fettmenge in der Milch ab den ersten Monaten, was zu einer vollständigen und nahrhaften Nahrung für ein höherwertiges Säuglingskind als Formel- oder Kuhmilch führt. Ein Baby älter als ein Jahr alt, das stillt, hat gesehen, dass etwa 1/3 ihrer täglichen Kalorien- und Proteinbedarf durch Muttermilch zu bekommen (manchmal mehr, vor allem in Zeiten der Krankheit), zusätzlich zu einer sehr erheblichen Menge an Vitaminen und Mineralien. Auf der anderen Seite genießen ältere stillende Kinder weiterhin die Immunvorteile der Muttermilch, mit einer geringeren Inzidenz von Altersinfektionen als ihre nicht gestillten Zeitgenossen. Die Vorteile der längeren Stillzeit werden nicht nur kurzfristig beobachtet, sondern auch Jahre nach dem Jäten. Es gab eine geringere Inzidenz bestimmter Krebsarten (wie Leukämie im Kindesalter, Stoffwechsel- und Autoimmunerkrankungen (wie Typ-1-Diabetes) und eine größere geistige Entwicklung und Stillexklusivität, ein Effekt, der über Jahre anhält und sogar zu einem höheren Bildungsniveau und einem höheren wirtschaftlichen Einkommen im Erwachsenenleben führen kann.

Aber was ist bei Kindern über 5 Jahren?

Die AEP sagt, dass Muttermilch Verteidigung für Kinder bietet und deshalb ist es positiv, dass Kinder auch nach dem 2. Lebensjahr stillen. Aber wenn das Immunsystem reif genug ist, in diesem Alter ab dem Alter von 5 oder 6 Jahren, wenn sie kaum krank werden, als wenn sie Noch Babys waren, was bringt es dann? Denn viele Menschen stellen sich diese Frage immer und verteidigen sie mit folgendem Argument: “Es hilft einem wahrscheinlich nicht mehr, und als Nahrung ist es in einer ausgewogenen Ernährung verzehrbar.”

Nun, sie haben Recht. Wenn wir über Kinder ab fünf Jahren sprechen, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Hilfe auf der Verteidigungsebene nicht mehr so notwendig ist und dass Muttermilch auf Ernährungsebene ein verzehrbares Lebensmittel ist. Aber nur weil es verzehrbar ist, bedeutet das nicht, dass es schlimmer ist als die anderen, denn verzehrbar sind eigentlich alle Lebensmittel.

Kuhmilch ist verzehrbar (und mehr noch, wenn ein Kind Muttermilch trinken kann), Eier, Äpfel, Sellerie, Brokkoli, Joghurt, Linsen, Kartoffeln, Brot sind verzehrbar. Wenn wir ein oder zwei Lebensmittel entfernen und der Rest der Ernährung gesund ist, wird das Kind keine Mängel haben, so dass Sie sagen könnten, dass es keine essenzielle Nahrung per se gibt. Aber wenn das Kind das Ei mag, warum sollte es dann ausziehen? Und wenn Sie Äpfel mögen, warum nicht geben? Nur weil man ohne sie leben kann?

Darüber hinaus gibt es andere Lebensmittel, die auch verzehrbar sind, die nicht so viel Kontroverse erzeugen wie Menschliche Milch: Kekse, Chips, Schokolade, Kakaocreme, Süßigkeiten, alkoholfreie Getränke mit Gas, Gebäck, Säfte und Smoothies, Milch mit megagesüßten Kakao… und dies wird von den Kindern der Welt jeden Tag geascht, und es scheint nicht so viel Konflikt zu erzeugen.

Kommen Sie, dass Muttermilch das nahrhaftesten Essen ist, das es gibt, mehr als jedes andere Essen, und suchen Sie nach einem Kind, das es statt all der Junk-Food, die sie in Supermärkten verkaufen, nimmt, stellt sich heraus, dass er es verlassen sollte, weil es “verzehrbar” ist. Nun, nein, das muss ich nicht. Sie sollten besser damit umgehen.

Verursacht das Stillen bei älteren Kindern Abhängigkeit?

Das müssen Sie nicht. Im LA-Bericht lesen wir Folgendes. Kurz, aber sehr klärend:

Bei Kindern, die über 2-3 Jahren stillen, wurden keine körperlichen oder psychischen Risiken festgestellt (…) Die Dauer des Stillens ist auch an einer besseren emotionalen und psychosozialen Entwicklung des Kindes beteiligt. Je länger es dauert, eine geringere Inzidenz von Kindesmissbrauch, eine bessere Beziehung zu den Eltern in der Pubertät, eine größere Wahrnehmung der Pflege und eine bessere psychische Gesundheit im Erwachsenenleben wurden berichtet. Emotionale Vorteile wurden auch bei adoptierten Kindern aus einem schwierigen Umfeld beobachtet, in dem induziertes Stillen durchgeführt wurde.

Vor fast 20 Jahren (1997) erklärte Lawrence Gartner,Vorsitzender der Arbeitsgruppe Stillen der AAP (American Academy of Pediatrics), in einer Erklärung zum Stillen bei älteren Kindern:

Die Akademie hat keine Grenze (für das Stillen) gesetzt. Es gibt Kinder, die bis zum Alter von 4, 5 oder 6 gestillt werden. Dies kann selten sein, aber nicht schädlich.

Wenn, wie ich eingangs erklärt habe, das Stillen die normale und natürliche Art ist, das Kind und die Mutter für immer zu befragen, ist es üblich, dass das Kind im Laufe der Zeit aufhört zu stillen, und dass immer weniger passiert. Denn wenn ein Kind wächst und neue Werkzeuge der sozialen Beziehung und emotionalen Kontrolle erwirbt, wird die Abhängigkeit von der Mutter verwässert. Wenn er hungrig ist, kann er alles andere essen, wenn er will, wenn er Angst hat, ist er viel rationaler und muss nicht für Mama laufen, und wenn er sich selbst verletzt, das gleiche. Der Junge (oder das Mädchen) wird älter, hat mehr adaptive Ressourcen und auf natürliche Weise “unkrautt” die Mutter, so dass die Aufnahmen für die Momente, wenn er und Mama nur zusammen für eine Weile sein wollen.

Und was ist dann das natürliche Zeitalter des Unkrautanten?

So viel geredet und ich habe das natürliche Alter des Unkrautes noch nicht erklärt. Ich überließ es für das Ende mit der ganzen Absicht der Welt, weil ich allen Argumenten Gewicht geben wollte, die dazu dienen, das Stillen bei älteren Kindern zu verteidigen, ohne dies verwenden zu müssen, was anachronistischer ist. Was ist der Sinn zu sagen, es ist richtig, heute einen Fünfjährigen zu stillen, weil er das vor Tausenden von Jahren getan hat? Das Leben hat sich verändert, Gesellschaften haben sich entwickelt, wir haben uns in unsere täglichen Bräuche integriert, die vor Jahrtausenden nicht bekannt waren… Das Händewaschen des Krankenhauses, ohne weiter zu gehen, wurde erst im 19. Jahrhundert als notwendig erachtet. Zuvor hat niemand sie gewaschen, um sich um einen Kranken zu kümmern, und Menschen starben an leicht vermeidbaren Infektionen.

Nun, alles, was unsere Vorgänger vor Jahrtausenden getan haben, ich bin sicher, dass wir nicht mehr die Hälfte der Dinge tun, also obwohl das Argument “Kinder wurden bis zum Alter gestillt” vielen Menschen dient, sagt es mir heute nichts. Ich finde es merkwürdig, aber nicht mehr, denn die Argumente, die ich oben erklärt habe, haben meiner Meinung nach viel mehr Gewicht.

Wie auch immer, du bist so weit gekommen, weil du es wissen willst, also mache ich weiter. Vor ein paar Jahren sprachen wir in Babies und mehr mit einem der Menschen, die am meisten zu diesem Thema studiert hat, der Anthropologin Kathy Dettwyler,die erklärte, dass das natürliche Alter der Entwöhnung von zweieinhalb Jahren bis 7 Jahren reicht.

Aber Dettwylers Theorie, die auf der Untersuchung nichtmenschlicher Primaten basiert, ist nicht die einzige in dieser Hinsicht, so dass wir auf der Grundlage von Studien zu diesem Thema sagen könnten, dass das Alter des natürlichen Unkrauts auf den folgenden drei Theorien basiert:

  • Wenn das Kind das Vierfache seines Geburtsgewichts (ca. 2,5 Jahre) erwirbt.
  • Wenn das Alter des Kindes sechsmal so lang ist (4,5 Jahre).
  • Wenn der erste Molaren erscheint (mit 6 Jahren).

Von allen, die wir induzieren, dass natürliche Unkraut zu bescheinigen, wenn das Kind nicht aufgefordert wird, es zu verlassen, reicht von 2,5 Jahre bis 6 Jahre alt, und Hinzufügen von Dettwylers Theorie, bis zum Alter von 7,5. Aber das sind aktuelle Theorien über etwas, das vor Jahrtausenden getan wurde, basierend auf dem Leben, das damals genommen wurde.

Was ist das natürliche Zeitalter des Unkrauteins heute in der westlichen Welt? Das ist die Schlüsselfrage. Und ich antworte: Du weißt es nicht. Nein, denn die meisten Kinder haben kein natürliches Unkraut. Wir sollten es studieren, und wir würden nicht sehr gut wissen, wie wir die Art der Daten diskriminieren können, wenn man bedenkt, dass wir in einer Gesellschaft leben, die nicht gut sieht, dass ein Kind in vielen Jahren ist, und seine Wünsche, seine Absichten, seine Natur könnten durch die abfälligen Kommentare anderer Kinder und Erwachsener kontaminiert werden.

Deshalb bestehe ich auf dem, was ich gerade gesagt habe: Zu wissen, was das natürliche Alter des Unkrauteins von Kindern ist, die vor Tausenden von Jahren gelebt haben, trägt wenig dazu bei. Was wir wissen müssen, wissen wir bereits: Milch ist immer noch das bestmögliche Essen und verursacht keine Abhängigkeit oder psychische Probleme bei Kindern. Das nächste, was wir brauchen, was wir brauchen, ist RESPECT. Denn am Ende wird das Ganze aufhören. In Bezug auf eine Option, die normal ist, ist das natürlich und das ist Teil der Intimität einer Mutter und ihrer Kinder, zu der niemand (kein Arzt, Familienmitglied, Freund oder Fremder) eine Meinung haben sollte.

Fotos | iStock
In erziehung-kreativ | Warum wird stillen empfohlen, bis zum Alter von zwei oder älter, macht es Sinn, über längeres Stillen zu sprechen?, Stillen ohne Ablaufdatum: bis Mutter oder Kind entscheidet

Die beliebtesten Artikel auf unserer Website

Innenverteidiger
Innenverteidiger

Ein sehr schöner Beitrag, der in Isoglossia.com veröffentlicht wurde, bezieht…

Leave a Comment